Barrierefreies Internet, Barrierefreie Website

Barrierefreies Internet / Barrierefreie Website

Setzen Sie auf das Know-how und die Erfahrung von INETSERVICE und lassen Sie Ihre Website im Sinne des barriefreien Internet realisieren!

Die Barrierefreiheit für Websites öffentlicher Institutionen ist in Österreich gesetzlich geregelt, wobei die in den Richtlinien der Web Accessibility Initiative (WAI) des World Wide Web Consortium (W3C) formulierten Grundbedingungen an Barrierefreiheit zugrundegelegt worden sind. Besucher müssen unabhängig von persönlichen Handicaps (z.B. Sehbehinderung) und technischer Ausstattung (z.B. veraltetem Browser) leicht auf Ihre Website zugreifen können.

Bei der Umsetzung Ihrer barrierefreien Website achtet INETSERVICE darauf u.a. folgende Grundbedingungen zu erfüllen:

  • Struktur/Layout: Die Struktur muss logisch aufgebaut werden. Screenreader sollten den Inhalt in einer sinnvollen Reihenfolge wiedergeben können.
  • Schriften: Die Schrift muss skalierbar sein. Der Aufbau muss semantisch korrekt erfolgen und z.B. bei der Einbindung der Überschriften <h1>Überschrift 1</h1> bis <h6>Überschrift 6</h6> korrekt verwendet werden.
  • Farben: Es muss auf ausreichenden Kontrast geachtet werden. Farbenblindheit darf nicht zur Unbenutzbarkeit führen.
  • Bilder/Grafiken: Flash wird nicht eingesetzt. Bilder haben „alt-tags“. Bilder dürfen z.B. nicht als Abstandshalter eingesetzt werden.
  • Schaltflächen und interaktive Elemente: Schaltflächen müssen so realisiert werden, dass sie trotz Behinderung wahrgenommen und bedient werden können.

"

Seit 1. Jänner 2006 gilt das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz. Nach einer zehnjährigen ­stufenweisen Übergangsfrist ist ab dem 1. Jänner 2016 die ­Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen herzustellen.

Ein Überblick.

Ab diesem Zeitpunkt müssen Waren, Dienstleistungen und Informationen, die für die Öffentlichkeit (für Verbraucher) bestimmt sind, barrierefrei angeboten werden. Die Pflicht zur Barrierefreiheit stößt bei Unternehmern durchaus auf Kritik, besonders auch deshalb, weil sich die öffentliche Hand – als Anbieter öffentlicher Dienstleistungen – teilweise längere Übergangsfristen eingeräumt hat.

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und Informationen von Menschen mit Behinderungen selbstständig genutzt werden können. So müssen zum Beispiel der Einkauf in einem Lebensmittelgeschäft, der Besuch eines Gasthauses oder Hotelbetriebes, die Nutzung von Messen und Informationsveranstaltungen, der Zugang zu Information (z. B. Internetauftritt), der Besuch eines Kinos, Theaters oder Museums, der  Kauf einer Fahrkarte für Verkehrsmittel oder der Abschluss einer Versicherung  barrierefrei möglich sein.

...

"

Quelle (WKO www.wko.at/Content.Node/service/s/Barrierefreiheit:-Chance-und-Herausforderung.html)

 

 

//